Geheimhaltungsvereinbarung von Stefan Petig ~ Pixelharmonie Webdesign Agentur

Mit dem Beginn an Korrespondenzen, einigen und verpflichten sich die Parteien, bestehend aus (potenziellen-) Kunden / Klient / Interessenten / Kooperations- oder Geschäftspartnern und Stefan Petig ~ Pixelharmonie in laufenden Gesprächen über Projekte Inhalt(e) zu Themen wie Angebote, Preise, Rechnungen, Strategien, maßerstellte Konzepte / – Layouts, Webdesign, Webentwicklung, Onlinepräsents, Web-/ Domain- / Email-Hosting,  Wartung, Pflege, übergreifende Beratungsfelder,Recherchen, mitgeteilte Erkenntnisse und Informationen, Geschäftsabsichten, Problemstellungen und Problemlösungen, geheim zu halten (insbesondere bei Presse & Öffentlichkeit).

Sie treffen alle erforderlichen Maßnahmen, um deren Kenntnisnahme und Verwertung durch Dritte zu verhindern. Mitarbeiter und Angestellte der Parteien sind, soweit sie hierzu nicht bereits aufgrund ihres Arbeitsvertrages angehalten sind, zur Geheimhaltung zu verpflichten.

Diese Verpflichtung über die Geheimhaltung gilt auch, wenn die geführten Gespräche nicht zu einer weiterführenden Zusammenarbeit oder einen verbindlichen Vertragsschluss führen oder schwebende Vertragsverhandlungen nicht zu Ende geführt werden.

Bedingt ausgenommen von der Geheimhaltungsvereinbarung sind wechselseitig Dritte die zur Vervollständigung des Projektes von Nöten sind, beispielsweise Webhoster, Druckereien, Versanddienstleister o.ä..

Die Parteien werden Unterlagen, die sie im Zusammenhang mit dem Projekt erhalten haben, nach bei nicht Zustandekommen eines Auftrages, Kündigung einer Absichtserklärung oder Beendigung des Vertrages über die Zusammenarbeit unverzüglich zurückgeben. Eventuell erstellte digitale Daten, Dateien und sämtliche Kopien werden von sämtlichen Datenträgern gelöscht bzw. bei Verkörperung vernichtet.

Sollte eine der Vereinbarungen von einer Partei verletzt werden, verpflichtet sich die verletzende Partei zur Zahlung einer Vertragsstrafe. Die Summe der Vertragsstrafe wird letztlich von der verletzten Partei angemessen, jedoch mit min. 30% des jeweiligen Themen-/Verletzungswertes,  bestimmt und ist von dem zuständigen Gericht überprüfbar. (Orientiert am “Hamburger Brauch“)

Nach Ablauf der Wirksamkeit der Geheimhaltungsvereinbarung gilt die Verpflichtung zur Geheimhaltung und das Verwertungsverbot von Informationen, die während der Vertragslaufzeit dieser Geheimhaltungsvereinbarung ausgetauscht worden sind für weitere 6 Monate. Die Geheimhaltungsvereinbarung kann nur aus wichtigem Grund gekündigt werden. Eine Kündigung hat keinerlei Einfluss auf die Pflichten, die aus dieser Geheimhaltungsvereinbarung hervorgehen.

Auf den Vertrag ist deutsches Recht anzuwenden. Für Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist das Gericht am Sitz des Klienten zuständig. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrags rechtsunwirksam sein. Die Anwendung des UN-Kaufrechts (CISG) ist ausgeschlossen.

Fragen?

Stefan Petig
Pixelharmonie

Tannenstr. 1
42857 Remscheid

Telefon: +49 2191 44 96 35 5
Mobil: + 49 177 974 173 4

Email: stefan@pixelharmonie.de